Das Thema der Altersvorsorge ist bei Gründung einer Selbstständigkeit oft nebensächlich. Es empfiehlt sich dennoch, spätestens nach der Gründung, sich damit zu beschäftigen, da gesetzliche Vorgaben nach einer gewissen Zeit gerade in der gesetzlichen Rentenversicherung greifen.

Altersvorsorge für Gründer - die richtige Altersvorsorge finden

Hier findest Du wichtige Infos und Entscheidungshilfen bei der richtigen Auswahl Deiner Altersvorsorge als selbstständiger mit einem Nebengewerbe bzw. Kleingewerbe.

Altersvorsorge Gründer - Lila Lions

Inhaltsverzeichnis

Altersvorsorge für Gründer

Bedeutung und Notwendigkeit der Altersvorsorge für Gründer

Die Gründung eines Unternehmens und die Planung für die Altersvorsorge könnten auf den ersten Blick als unverbundene Themen erscheinen. In der frühen Phase der Unternehmensgründung liegt der Fokus meist auf der Erstellung eines Geschäftsplans bzw. Businessplans, der Kundengewinnung und der Ausarbeitung von Wachstumsstrategien. Der Gedanke an die Altersvorsorge scheint dagegen erst in ferner Zukunft von Bedeutung zu sein. Doch häufig liegen Gründer hier falsch: Altersvorsorge ist ein wichtiges Element, das gerade für Gründer von großer Bedeutung ist.

Die Altersvorsorge erfordert eine langfristige Planungsstrategie. Deine gegenwärtigen Entscheidungen können erhebliche Auswirkungen auf Deine finanzielle Sicherheit in mehreren Jahrzehnten haben. Daher ist es klug, sich frühzeitig mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Zudem ist Deine Altersvorsorge eng mit dem Erfolg Deines Unternehmens verknüpft. Ein florierendes Unternehmen kann ein bedeutender Eckpfeiler Deiner Altersvorsorge sein – allerdings nur, wenn Du von Anfang an strategisch planst, wie Du den Unternehmenswert im Ruhestand nutzen kannst.

Abhängig von der Art Deiner selbstständigen Tätigkeit können sich unterschiedliche Aspekte und Anforderungen im Bereich der Altersvorsorge ergeben. Als Unternehmer, ob haupt- oder nebenberuflich, bist Du verpflichtet, bestimmte gesetzliche Regelungen bezüglich der Rentenversicherung zu befolgen. Abhängig von Umsatz und Gewinn könnten verschiedene Altersvorsorgemodelle für Dich attraktiv sein.
Freiberufler hingegen haben andere Optionen und stehen vor unterschiedlichen Herausforderungen. Daher ist es ratsam, sich frühzeitig mit den Gegebenheiten der Altersvorsorge in Deinem Kontext zu beschäftigen und einen persönlich zugeschnittenen Altersvorsorgeplan entwickeln zu lassen.

Altersvorsorge-Optionen für Selbstständige

Die staatliche Rentenversicherung bzw. die gesetzliche Rentenversicherung bildet seit Jahrzehnten das Fundament der Altersvorsorge in Deutschland. Sie funktioniert nach dem Umlagesystem, was bedeutet, dass die aktuellen Beitragszahler die Renten der gegenwärtigen Rentner finanzieren. Die Höhe Deiner späteren Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen sowohl die Dauer als auch der Betrag Deiner Beitragszahlungen sowie die allgemeine Rentenentwicklung. Als Selbstständiger besteht die Option, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zu leisten, um somit die Höhe Deiner späteren Rente zu steigern. Dabei hast Du einen gewissen Spielraum, um die Beiträge an Deine finanziellen Verhältnisse anzupassen. 

Durch den demographischen Wandel verliert die gesetzliche Rentenversicherung jedoch kontinuierlich an Stabilität, so dass diese als alleinige Altersvorsorge in Zukunft kaum ausreichend sein wird.

Eine zusätzliche und interessante Komponente der Altersvorsorge ist die betriebliche Altersvorsorge. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Rentenvorsorge, die Du über Dein Unternehmen abschließen kannst. Hierzu gehören beispielsweise Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds. Bei all diesen Modellen leistest Du regelmäßige Beitragszahlungen, die später entweder als Rente oder als Kapitalauszahlung an Dich ausgezahlt werden. Ein bedeutender Vorteil der betrieblichen Altersvorsorge besteht darin, dass die Beiträge direkt vom Bruttoeinkommen abgezogen und somit steuerlich gefördert werden. Zudem sind die Erträge aus der betrieblichen Altersvorsorge im Allgemeinen höher als die aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Zusätzlich besteht die Option der privaten Altersvorsorge. Diese umfasst verschiedene Anlageformen, mit denen Du zusätzliche Vorsorge für das Alter treffen kannst. Hierzu zählen beispielsweise die Riester-Rente und die Rürup-Rente. Bei beiden Modellen kannst Du von staatlichen Zuschüssen oder Steuererleichterungen profitieren. Die Riester-Rente ist vor allem für Personen mit niedrigem bis mittlerem Einkommen attraktiv, während die Rürup-Rente insbesondere für Selbstständige und Freiberufler mit hohem Einkommen eine interessante Option darstellen kann.

Altersvorsorge für nebenberuflich Selbstständige / Nebengewerbe

Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung

Die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung stellt eine Grundlage für die Altersvorsorge für Selbstständige, einschließlich Nebengewerbetreibenden, dar. Grundsätzlich sind alle Selbstständigen versicherungspflichtig, es existieren jedoch einige Ausnahmen. So sind etwa hauptberuflich Selbstständige, die vor dem 2. Januar 1961 geboren wurden, von dieser Pflicht ausgenommen. Ebenso sind bestimmte Berufsgruppen wie Freiberufler, Künstler oder Landwirte nicht allgemein in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig.

Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung werden auf Grundlage des Einkommens berechnet. Im Fall von Personen, die ein Nebengewerbe betreiben und gleichzeitig sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, orientieren sich die Beiträge vornehmlich am Einkommen aus der Anstellung. Jedoch kann auch der Gewinn aus dem Nebengewerbe die Beitragshöhe beeinflussen.

Nehmen wir an, Du bist Informatiker und hast eine Vollzeitstelle, betreibst aber nebenbei ein kleines Webdesign-Geschäft. Deine Einkünfte aus der Anstellung bilden die Grundlage für die Berechnung Deiner Beiträge zur Rentenversicherung. Allerdings fließt auch der Gewinn, den Du mit Deinem Nebengewerbe erzielst, in die Berechnung ein. Daher ist es wichtig, dass Du Dein Einkommen aus beiden Quellen korrekt angibst, um spätere Nachforderungen zu vermeiden.

Optionen für die zusätzliche Altersvorsorge im Nebengewerbe / Kleingewerbe

Trotz der Absicherung durch die gesetzliche Rentenversicherung ist es empfehlenswert, zusätzliche Formen der Altersvorsorge zu betrachten. Hier sind einige Möglichkeiten, die Du in Betracht ziehen könntest:

  1. Riester-Rente: Wenn Du neben Deinem Nebengewerbe auch sozialversicherungspflichtig beschäftigt bist, kannst Du einen Riester-Vertrag abschließen. Die Beiträge zu diesem Vertrag können steuerlich geltend gemacht werden und es gibt zusätzlich staatliche Zulagen. Wenn Du beispielsweise 35 Jahre alt bist, ledig bist und ein Kind hast, beträgt die jährliche Grundzulage 175 Euro und die Kinderzulage 185 Euro. Dies kann Deine Altersvorsorge erheblich unterstützen.

  2. Rürup-Rente (Basisrente): Für Selbstständige und Freiberufler, einschließlich Nebengewerbetreibende, ist die Rürup-Rente eine interessante Option. Die Beiträge zu diesem Vertrag sind bis zu einem Höchstbetrag steuerlich absetzbar. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Rürup-Rente nicht vererbbar ist und eine Kapitalauszahlung nicht möglich ist.

  3. Betriebliche Altersvorsorge: Diese Form der Altersvorsorge wird durch den Arbeitgeber finanziert. Wenn Du ein Nebengewerbe betreibst und gleichzeitig angestellt bist, könnte dies eine geeignete Option für Dich sein. In der Regel beteiligt sich der Arbeitgeber an den Beiträgen, und die Beiträge können von Deinem Bruttoeinkommen abgezogen werden, was steuerliche Vorteile mit sich bringt.

  4. Private Renten- oder Lebensversicherung: Hierbei handelt es sich um flexible und individuell gestaltbare Altersvorsorgelösungen. Du kannst die Höhe der Beiträge und die Laufzeit selbst bestimmen. Ein Beispiel wäre eine fondsgebundene Lebensversicherung, bei der Du monatlich einen festgelegten Betrag einzahlst und am Ende der Laufzeit eine garantierte Summe ausgezahlt bekommst.

  5. Investitionen in Aktien, Fonds oder Immobilien: Diese Formen der Geldanlage können Dir höhere Renditen bieten, sind jedoch mit mehr Risiken verbunden. Eine gut diversifizierte Portfoliostruktur kann hierbei helfen, Risiken zu minimieren und gleichzeitig Renditechancen zu nutzen.

Besonderheiten und Herausforderungen bei der Altersvorsorge mit einem Nebengewerbe

Bei der Altersvorsorge mit einem Nebengewerbe bzw. Kleingewerbe stellen sich einige Herausforderungen. Eine davon ist, wie viel Du in Deine Altersvorsorge investieren solltest. Wenn Dein Nebengewerbe nur einen kleinen Teil Deines Gesamteinkommens darstellt, könnte es verlockend sein, nur minimale Beiträge zur Altersvorsorge zu leisten. Aber auch wenn Dein Nebengewerbe nur einen kleinen Teil Deines Einkommens ausmacht, kann es dennoch sinnvoll sein, eine angemessene Altersvorsorge zu betreiben.

Stell Dir vor, Du betreibst neben Deinem Hauptjob ein kleines Catering-Unternehmen. Du verdienst monatlich etwa 300 Euro damit. Es könnte toll sein, dieses Geld vollständig für aktuelle Bedürfnisse zu verwenden. Dennoch kann es sinnvoll sein, einen Teil davon für die Altersvorsorge zurückzulegen, da diese kleinen Beiträge über die Jahre hinweg einen erheblichen Unterschied machen können.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, die richtige Balance zwischen Deiner aktuellen finanziellen Situation und Deiner langfristigen Altersvorsorge zu finden. Du musst sicherstellen, dass Du genug Geld zur Verfügung hast, um Dein Nebengewerbe zu führen und Deine gegenwärtigen Lebenshaltungskosten zu decken. Gleichzeitig musst Du aber auch sicherstellen, dass Du ausreichend in Deine Altersvorsorge investierst.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, eine gut durchdachte Altersvorsorgestrategie zu entwickeln. Diese sollte flexibel genug sein, um sich an Veränderungen in Deiner finanziellen Situation anzupassen, und sie sollte Deine langfristige finanzielle Sicherheit gewährleisten. Ein unabhängiger Finanzberater oder Versicherungsmakler kann Dir dabei helfen, diese Strategie zu entwickeln und umzusetzen. Es ist eine Investition in Deine Zukunft, die es wert ist, ernst genommen zu werden.

Finanzielle und steuerliche Punkte der Altersvorsorge

Das Thema Altersvorsorge ist äußerst umfangreich und betrifft nicht nur finanzielle, sondern auch steuerliche Themen. Es ist wichtig, die diversen steuerlichen Vorteile zu kennen, die mit den unterschiedlichen Altersvorsorgemodellen existieren. Dazu zählt das Wissen, welche Beiträge zur Altersvorsorge – ob in die staatliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgungssysteme oder private Vorsorgeformen wie Riester- oder Rürup-Rente – steuerlich abzugsfähig sind. Durch Nutzung dieser steuerlichen Begünstigungen profitierst Du quasi von einem staatlichen „Bonus“ für Deine Altersvorsorge. Beispielsweise können Beiträge zur Rürup-Rente bis zu einem gewissen Limit (im Jahr 2023 beträgt dies 26.528 Euro) steuerlich geltend gemacht werden. Das heißt, die Summen, die Du in diese Art der Altersvorsorge einzahlst, kannst Du von Deinem zu versteuernden Einkommen abziehen, was Deine Steuerlast mindert. Dies kann die Gesamtkosten Deiner Altersvorsorge erheblich senken und damit die Rentabilität Deiner Altersvorsorgeinvestitionen erhöhen.

Zugleich musst Du Deine Investitionen in die Altersvorsorge im Kontext Deines gesamten Finanzplans betrachten und sicherstellen, dass sie mit Deinem Liquiditätsmanagement kompatibel sind. Gerade in der Startphase eines Unternehmens, wenn die Einnahmen oft unregelmäßig sind, kann dies eine Herausforderung sein. Daher kann es schwierig sein, ausreichend Geld für die Altersvorsorge zu sparen. Hierbei ist ein ausgewogener Ansatz wichtig, bei dem sowohl Deine kurzfristigen finanziellen Bedürfnisse – wie etwa Betriebsausgaben, Gehälter und Investitionen in Dein Unternehmenswachstum – als auch Deine langfristige finanzielle Absicherung berücksichtigt werden. Eine mögliche Strategie könnte darin bestehen, einen festen Prozentsatz Deines Einkommens für die Altersvorsorge zurückzulegen. Dieser Prozentsatz könnte anfangs relativ gering sein, aber sobald Dein Unternehmen profitabler wird, könntest Du ihn stufenweise steigern.

Ein weiterer entscheidender Punkt bei der Finanzplanung Deiner Altersvorsorge ist die Beurteilung der Rentabilität und der Risiken der verschiedenen Altersvorsorgeoptionen. Jede Art von Anlage, ob in Staatsanleihen, Termineinlagen, Aktien oder Investmentfonds, weist ein spezifisches Rendite-Risiko-Profil auf. Sichere Anlagen wie Staatsanleihen oder Termineinlagen bieten in der Regel niedrigere Renditen, bergen jedoch auch ein geringeres Risiko, während risikoreichere Anlagen wie Aktien oder Investmentfonds potenziell höhere Erträge generieren können, aber auch mit einem erhöhten Verlustrisiko einhergehen. Bei der Wahl Deiner Altersvorsorgeoptionen ist es wichtig, diese Risiken und Potenziale zu beurteilen und eine Strategie auszuwählen, die zu Deiner Risikobereitschaft, Deinen finanziellen Zielen und Deiner Lebenssituation passt. Oftmals ist das Risiko bei langfristigen Aktieninvestments geringer als bei kurzfristigen Anlagen.

Planung und Management der Altersvorsorge

Die Gestaltung Deiner Altersvorsorge sollte bestenfalls so früh wie möglich beginnen. Obwohl dies gerade zu Beginn, insbesondere wenn Du gerade ein Unternehmen ins Leben rufst, herausfordernd erscheinen mag, hat ein früher Start einen enormen Einfluss auf das endgültige Ergebnis. Selbst geringe Beiträge können dank des Zinseszins-Effekts über die Jahre beträchtlich anwachsen. Um mit der Planung zu starten, musst Du erst einmal Deine finanziellen Ziele und Bedürfnisse identifizieren. Dies könnte zum Beispiel umfassen, wie viel Einkommen Du im Ruhestand benötigen wirst, wann Du Dich zur Ruhe setzen möchtest und wie viel Du gewillt und fähig bist, in Deine Altersvorsorge zu investieren. Sobald du diese Punkte festgelegt hast, kannst Du eine Vorsorgestrategie wählen, die diese Ziele erfüllt.

Bei der Auswahl geeigneter Varianten für die Altersvorsorge gibt es zahlreiche Themen, die Du in Betracht ziehen musst. Dazu gehören Deine Risikobereitschaft, Deine finanziellen Ziele, Deine aktuelle und prognostizierte finanzielle Situation und Deine persönlichen Präferenzen. Ebenso wichtig ist es, die unterschiedlichen Optionen für die Altersvorsorge zu verstehen, einschließlich ihrer Vor- und Nachteile, der damit verbundenen Kosten und der steuerlichen Auswirkungen. Ein Finanzberater uns / oder Versicherungsmakler kann Dir sicherlich dabei helfen, diese Informationen zu sammeln und auszuwerten und eine auf Deine Anforderungen und Ziele zugeschnittene Strategie zu entwickeln.

Nachdem Du eine Strategie zur Altersvorsorge eingeführt hast, ist es wichtig, diese kontinuierlich zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen. Deine finanzielle Situation, Deine Ziele sowie die finanziellen und steuerlichen Gesetze und Verordnungen können sich mit der Zeit ändern. Daher muss Deine Strategie zur Altersvorsorge flexibel genug sein, um diesen Veränderungen gerecht zu werden. Eine jährliche Überprüfung Deiner Altersvorsorge kann dir dabei helfen, sicherzustellen, dass Du auf dem richtigen Weg bist und gegebenenfalls erforderliche Anpassungen vorzunehmen. Du solltest auch bedenken, dass unvorhergesehene Ereignisse – wie Krankheiten, wirtschaftliche Schwankungen oder familiäre Veränderungen – ebenfalls Anpassungen Deiner Vorsorgestrategie erforderlich machen können. Deshalb ist es wichtig, nicht nur eine Strategie zu haben, sondern auch die Bereitschaft, diese an wechselnde Bedingungen anzupassen.

Altersvorsorge als Nebengewerbe / Kleinunternehmer - Zusammenfassung

Die Verantwortung, ein Unternehmen zu gründen und zu leiten, ist definitiv eine spannende und herausfordernde Unternehmung. Oft liegt der Fokus auf den sofortigen Bedürfnissen des Unternehmens: Wachstum, Profitabilität, Markteintritt, Teambildung und dergleichen. Diese Punkte sind ohne Zweifel wichtig und verdienen eine sorgfältige Betrachtung. Ebenso ist es aber entscheidend, genauestens auf Deine persönliche finanzielle Sicherheit zu achten, einschließlich Deiner Altersvorsorge.

Es mag in den ersten Phasen des Unternehmens als weniger vordergründig erscheinen, aber die Tatsache ist, dass eine frühe, umfassende und gut durchdachte Altersvorsorge entscheidend ist, um im Alter finanziell abgesichert zu sein. Nicht nur das, es ermöglicht Dir auch, den Lohn Deiner harten Arbeit in vollem Umfang zu genießen, ohne Dir Sorgen um Deine finanzielle Stabilität machen zu müssen. Das bedeutet, dass Du, während Du in Dein Unternehmen investierst, gleichzeitig auch in Deine Zukunft investierst und dabei das Gleichgewicht zwischen dem Aufbau Deines Unternehmens und der Sicherung Deiner Altersvorsorge hältst.

Im Wesentlichen ist die Altersvorsorge ein wichtiger Teil der finanziellen Planung, der durchdachtes Überlegen, Planen und aktives Management erfordert. Die Altersvorsorge für das Kleingewerbe ist nicht nur ein Weg, steuerliche Vorteile zu nutzen und langfristige finanzielle Sicherheit zu gewährleisten, sondern sie verlangt auch ein laufendes Management Deiner Investitionen und Deines Cashflows.

Von der Auswahl der richtigen Anlagestrategie bis zur jährlichen Überprüfung Deines Portfolios und der Anpassung an neue Lebensumstände oder gesetzliche Veränderungen – die Altersvorsorge erfordert stetige Aufmerksamkeit und Engagement. Denke daran, dass es nicht nur darum geht, genug Geld für den Ruhestand zu sparen, sondern auch darum, sicherzustellen, dass Deine Altersvorsorge widerstandsfähig gegenüber finanziellen Störungen ist und ausreichend flexibel, um sich an verändernde Umstände anzupassen.

Zögere nicht, die Hilfe von Experten in Anspruch zu nehmen, wenn Du sie benötigst. Mit sorgfältiger Planung und aktivem Management kannst Du sicherstellen, dass Du auf dem besten Weg bist, Deine finanziellen Ziele zu erreichen und Dir so eine sichere und angenehme Zukunft aufzubauen. Diese Vorsorge gibt Dir die Sicherheit, gut auf den Ruhestand vorbereitet zu sein, egal, was die Zukunft bringt. Ein weiterer zu berücksichtigender Punkt in diesem Kontext ist die Einrichtung eines „Notgroschens“. Dieser bietet zusätzlich zur Altersvorsorge einen finanziellen Puffer für unerwartete Situationen und verleiht Dir so eine zusätzliche Schicht an finanzieller Sicherheit. Diese zusätzliche Absicherung bietet Dir Ruhe und Sicherheit, während Du Dein Unternehmen aufbaust.

Tipps und News für Gründer

Weitere interessante Themen im Gründerblog

Umfangreiche Informationen für Deine Selbstständigkeit
Existenzgründer müssen einige Faktoren berücksichtigen, wenn sie erfolgreich ein Unternehmen aufbauen möchten. Hierzu zählen neben der Kundenakquise und der Ausarbeitung einer Geschäftsidee auch ...
Die wenigsten Brands entstehen im Reagenzglas – vielmehr ist es ein natürlicher Prozess, der Name und Logo eines Start-ups ins Leben ruft. Damit ...
Du möchtest den Sprung in die Selbstständigkeit wagen und Dein eigenes Kleingewerbe gründen? Gratulation zu diesem spannenden Schritt! In diesem Ratgeber zeigen wir ...
In diesem Ratgeber vergleichen wir verschiedene Anbieter und geben Dir wichtige Tipps an die Hand, die Dir bei der Eröffnung Deines Geschäftskontos helfen ...
Du hast ein Kleinunternehmen und suchst nach Möglichkeiten, Dein Geschäft finanziell zu stärken? Dann ist dieser Leitfaden genau das Richtige für Dich! Wir ...
Du spielst mit dem Gedanken, Dein eigener Chef zu sein und ein Einzelunternehmen zu gründen? Dann ist dieser vollständige Leitfaden genau das Richtige ...

Du möchtest Dich Selbstständig machen?

Dann sicher Dir jetzt Dein attraktives Gründerpaket – von Gründungsexperten entwickelt und von vielen Gründern empfohlen

Nach oben scrollen

Halt! Starte nicht allein in Dein Unternehmer-Abenteuer!

Wusstest Du, das Du mit einem Gründungscoaching das Scheitern der Gründung in den ersten 5 Jahren um durchschnittlich 40% minimierst 🎯?

Profitiere von unserem einzigartigen Netzwerk aus bundesweit über 230 erfahrenen Gründungsberatern, für ein Gründercoaching mit oder ohne Förderung (AVGS, BAFA, etc) ✅ (hier klicken).

DU BRAUCHST KEIN GRÜNDERCOACHING?

🔍 Dann wird unsere Seite für die ultimativen Gründerempfehlungen für Dich wertvoll sein (hier klicken